Amt für Migration und Integration - Erreichbarkeiten im Shutdown

    |     Aktuelles

Das Amt für Migration und Integration bleibt weiterhin für den generellen Besucherverkehr geschlossen. Dokumente werden werktäglich von 07:30 - 13:00 ausgegeben. Der Service Point ist zu erreichen unter 0211 8921020 und servicepointamt54@duesseldorf.de

Das Amt für Migration und Integration bzw. die kommunale Ausländerbehörde informiert über Veränderungen resultierend aus der Verlängerung des "Shutdown".

Das Amt für Migration und Integration bleibt weiterhin für den generellen Besucherverkehr geschlossen. Die Ausgabe von Dokumenten (z.B. Verpflichtungserklärungen) sowie von beantragten und abholbereiten elektronischen Aufenthaltstiteln (eATs) finden unter Einhaltung aller Hygieneschutzmaßnahmen statt. Hierfür benötigt es keinen (!) Termin; die Ausgabe findet werktäglich von 07:30 Uhr bis 13:00 Uhr statt.

Für befristete Aufenthaltstitel von Ausländerinnen und Ausländern, die zwischen dem 16. Dezember 2020 und dem 31. Januar 2021 ablaufen, wird die Fortgeltungsfiktion nach Paragraph 81 Absatz 4 Aufenthaltsgesetz von Amts wegen angeordnet. Das heißt, die befristeten Aufenthaltstitel behalten ihre Gültigkeit bis zur Entscheidung der Kommunalen Ausländerbehörde. Darüber hinaus wird die Geltungsdauer von Aufenthaltsgestattungen, welche zwischen dem 16. Dezember 2020 und dem 31. Januar 2021 ablaufen, für Ausländerinnen und Ausländer mit Hauptwohnsitz in Düsseldorf, von Amts wegen bis einschließlich zum 30. April 2021 verlängert.

Bei Duldungen ist es rechtlich nicht möglich, diese über eine Allgemeinverfügung zu verlängern. Die betreffenden Kund*innen erhalten ein sogenanntes "Corona-Schreiben" postalisch, welches amtlich und individualisiert ist und ggf. bei Behörden oder Kontrollen vorgezeigt werden kann. Kund*innen der Kommunalen Ausländerbehörde, die einen Termin seit dem 16. Dezember gehabt hätten, wurden und werden postalisch angeschrieben sowie über das weitere Vorgehen informiert.

Außerdem hat der Service Point eine Hotline für Notfälle unter der Rufnummer 0211-8921020 eingerichtet. Das Vorliegen eines Notfalls muss aussagekräftig nachgewiesen werden.

Zurück