FFP2-Masken wiederverwenden

(Zwei Desinfektionsmethoden werden empfohlen)

Die Fachhochschule Münster hat ihr Forschungsprojekt
"Möglichkeiten und Grenzen der eigenverantwortlichen Wiederverwendung von FFP2-Masken für den Privatgebrauch"
auf ihrer Homepage veröffentlicht. Es werden zwei Desinfektionsverfahren wissenschaftlich empfohlen, die wir kurz zusammenfassen:
Die Ofentrocknung bei genau 80° Celsius und die Lufttrocknung über einen Zeitraum von sieben Tagen, so dass die Maske ab dem achten Tag wieder getragen werden darf. Beide Methoden sollten maximal fünf Mal wiederholt und die Masken anschließend entsorgt werden.
Die Desinfektionsverfahren werden im Folgenden ausführlich erklärt (siehe unten).

Download Broschüre FH Münster


Die Ofentrocknung bei genau 80° Celsius

Vor der Desinfektion im Ofen durch Hitze, muss die Maske mindestens bis zum nächsten Tag an der Luft trocknen!

Außerhalb des Backofens ist das saubere Backofenrost/Gitter mit Backpapier zu belegen. Legen Sie die trockene Maske und ein Braten- bzw. Backofenthermometer auf das Backpapier, belassen es aber noch außerhalb des Ofens. Stellen Sie den Backofen auf 80°C Ober- und Unterhitze (es ist nicht bekannt, ob sich bei Umluft/Heißluft Erreger von der Maske lösen können) ein.

Nach der Vorheizzeit schieben Sie das Rost samt Maske(n) in den Ofen. Achten Sie auf ausreichend Abstand der Masken zu Ober- und Unterboden des Ofens (ca. 10 cm, kleine Öfen sind ungeeignet). Belassen Sie die FFP2-Maske 60 Minuten im geschlossenen Ofen. Öffnen Sie diesen bitte nicht zwischendurch. Stellen Sie den Ofen nach 60 Minuten ab und lassen die Maske anschließend auf dem Rost außerhalb des Backofens abkühlen.


Warum ist die Temperatur von genau 80° wichtig?

Warum 80° Celsius und nicht 70° oder 105° Celsius?

Die 80° Celsius wurden als Idealtemperatur wissenschaftlich ermittelt und als unbedenklich empfohlen. Unterhalb der Temperatur von 70°C kann SARS-CoV-2 infektiös bleiben und in der Maske befinden sich dann noch andere eigene Erreger der Nasen-, Rachen- und Hautflora.

Erreicht die Temperatur hingegen mehr als 105°C, kann die Filterleistung deutlich beeinträchtigt werden und einzelne Kunststoffe können nicht sichtbare Materialschäden erleiden. Formstabile Masken (Körbchenmodelle) beginnen schon ab 90°C, sich zu verformen.

Also: Temperatur genau auf 80° einstellen, mit Backofenthermometer kontrollieren und die Wiederverwendung der Maske ist aus medizinischer Sicht unbedenklich.
Achtung: Verwenden Sie die Methode der Ofentrocknung mit derselben FFP2-Maske maximal fünf Mal. Anschließend die Maske bitte entsorgen!


Lufttrocknung: 7 Tage Trocknen bei Raumluft

Die Vorbereitung:

 

Unter der Annahme, dass eine Reduktion um über 95% das mögliche Risiko einer Infektion auf ein vertretbares Maß minimiert, sollten FFP2-Masken frühestens ab dem siebten Tag wieder getragen werden. Gleichzeitig ist nach sieben Tagen eine Reduktion der vom Träger aufgebrachten Erreger (Nasen-, Rachen- und Hautflora) festzustellen.

Aufhängen der Masken an Nägeln oder Haken:
Legen Sie pro Aufhängungsreihe (je Person) sieben Nägel/Haken bereit. Suchen Sie einen trockenen, von weiteren Gegenständen freien Platz, der von der Breite und Höhe für sieben nebeneinander hängende Masken ausreicht (z. B. Flur, Wohnzimmer, Büro - nicht Küche oder Bad wegen der Luftfeuchtigkeit). Halten Sie mit der ersten 7er-Reihe für die erste Person genügend Abstand zu der Reihe für die nächste Person. Kennzeichnen Sie die Person und Wochentage. So können Sie immer genau sehen, welche Maske als nächste getragen werden darf.

Aufhängen der Masken an Wäscheleine:
Wenn Sie ohne Haken und Nagel arbeiten möchten, können Sie z. B. auch eine Wäscheleine spannen und die Masken dort mit genügend Abstand zueinander mit Klammern aufhängen. Achten Sie darauf, dass der Aufbewahrungsort unzugänglich für Kinder ist. Die Inaktivierung der Viren braucht einige Zeit und die Masken können in dieser Zeit infektiös sein.


Lufttrocknung

Die Ausführung

 

Nehmen Sie Ihre FFP2-Maske (z.B. die "Montags-Maske") nach dem Tragen vorsichtig ab, ohne die Vorderseite zu berühren. Hängen Sie diese zum Trocknen an den ersten Haken (z. B. an den "Montags-Haken"). Die Maske muss nun bis zum nächsten Montag dort hängen bleiben und trocknen, bis sie von Ihnen wieder getragen wird.

Am nächsten Tag verwenden Sie eine neue Maske, welche Sie im Anschluss an den zweiten Haken - den "Dienstags-Haken" zur 7-Tages-Trocknung hängen. So verfahren Sie eine ganze Woche  - also sieben Tage -  bis Sie am darauffolgenden "achten" Tag (hier der Montag) wieder die "Montags-Maske" tragen können.

Danach verfahren Sie wie in der Woche zuvor weiter. Diesen "Trockenzyklus" sollten Sie nur fünf Mal wiederholen. Entsorgen Sie die jeweils zum fünften Mal getragene Maske im Hausmüll. Auch wenn Sie merken, dass eine Maske defekt ist, Sie direkt angehustet wurden oder eine Maske besonders beansprucht ist, raten wir zur direkten Entsorgung auch vor Ablauf der fünf Trockenzyklen.

FAQ-Listen der FH Münster:

Häufig gestellte Fragen zu den hier dargestellten Desinfektionsverfahren
Häufig gestellte Fragen zu anderen Verfahren der Wiederverwendung